Şieu-Odorhei

Die Kommune Şieu-Odorhei befindet sich im Norden von Rumänien, im Westen von Bistriţa-Năsăud Kreis, 15 km entfernt von der Stadt Beclean und 32 km von der Kreishauptstadt -Bistriţa, 100 km zu Cluj-Napoca und Târgu-Mureş Flughäfen. Die Dörfer der Kommune sind: Şieu-Odorhei - Hauptdorf der Kommune, Agrişu de Sus, Agrişu de Sus, Bretea, Coasta, Cristur- Şieu, Şirioara.

Es begrenzt im Norden mit Kommune Chiuza, im Westen mit der Stadt Beclean, im Südwesten mit der Kommune Nuşeni, im Süden mit der Kommune Lechinţa, im Südosten mit der Kommune Şieu-Măgheruş, und im Osten und im Nordosten mit der Kommune Şintereag.

 

Das Museum des Kreises Bistrița-Năsăud birgt viele Schätze in ihren Sammlungen antiker und feudaler gibt einen Einblick in den wirtschaftlichen Wohlstand der Bevölkerung in dem Gebiet seit der Antike. Im Jahr 1982 ,,Der Schatz ist in Şieu -Odorhei gefunden". Es geht um 207 griechische tetradrahmas Silber und sieben keltischen Münzen, die auf eine noble gehörte wenn Burebista, der an der Expedition neben den 60 BC Kelten nahmen « die Tatsache, dass Şieu Odorhei wurden 1982 mit sieben tetradrahmele griechischen und keltischen Münzen aus 24 Karat Gold entdeckt, zusammen - wie Münzen wurden nicht östlich der Theiß entdeckt, gezeigt, dass sie nur sein ein fangen edlen Krieg und dass, wenn sie stattgefunden, an, zusammen mit Truppen Burebista, der Einfall gegen Celtic » erklärt Archäologe Marinescu, der den Schatz entdeckt.

Es liegt am linken Ufer des Flusses Şieu, wird das Dorf Şieu-Odorhei wie aus dem II. Jahrhundert vor Christus zertifiziert als dakische Ursprungs. Im Dorf wurden auch entdeckt Spuren einer Straße aus dem Roman und dakisch-römische Siedlung. Das Dorf liegt in 1263 unter dem Namen Darócudvarhely bezeugt.
Schon vor dem Jahr 1300-Speicher ist ein ungarischen Code das Dorf Şirioara, in dem alle rumänischen Bewohner waren Leibeigene auf dem Anwesen eines ungarischen Adeligen. Şirioara Namen, gegeben des Dorfes, stammt aus dem Vater von Häusern auf beiden Seiten der Straße gebaut.


Das Dorf Bretea wird im Jahr 1329 unter dem Namen Berethe bezeugt. Ungarischen Adelsfamilie gehörte ursprünglich Somkerék, dann zwischen Bethlen und Almakerék Familien verteilt. Obwohl ursprünglich eine sächsische Dorf wurden Sachsen von den Ungarn in Kürze geschehen assimiliert. Im Jahre 1898 die Einwohner bauten eine Holzkirche zum Heiligen Erzengel Michael und Gabriel gewidmet.

 

Sehenswürdigkeiten in der Kommune:


Traditionen und Bräuche


"Die Ausschmückung des Bullen"


Der Brauch ,,die Ausschmückung des Bullen" wird von den Galliern geerbt und wird jedes Jahr am ersten Pfingsttag, in denen mehrere Mädchen in Kostümen versuchen zu stoppen jagen einen Stier trägt eine Krone von Blumen zwischen den Hörnern angezogen gehalten, wobei das Tier von anderen gejagt einige Jungen auf dem Pferderücken.
Nach dem Gottesdienst, machte eine Prozession von Mädchen und Jungen in traditionellen Trachten, Volks Kleidung auch, aber reiten, begleitet einen Ochsen zwischen den Hörnern, die einen großen Blumenkranz gesetzt. Nach mehr Wein ox Jungs, die sagen, "cenuşorci" kostümierten Figuren mit grünen Zweigen der Bäume, die Peitschen Snap, den Stier zu jagen, und dass alle Einheimischen versuchen, mit Eimer Wasser zu benetzen, beim Überschreiten der Straße ihnen.


Nach Vasile Cosma Ethnologe ,,Die Ausschmückung des Bullen" symbolisiert "Vertrauen Triumph Sonnen Mann deren Energie gibt Hoffnung für Wohlstand und Wohlfahrt die Sicherheit", die von Pfingst Tag, der Priester weihen und segnen die Felder praktiziert. ,,Der Brauch ist verewigen eine mythische dakische Rituale, die göttlichen Kräfte im späten Frühjahr, die eine Explosion Fantasie-Welt und Jubel vegetative Seele löst zurückzuführen starke Ausgießung von Licht, Wärme und Farbe ", betonte er in einer Forschungsstudie.


"Ball der Geheirateten''


Jedes Jahr, im ersten Monat des Jahres, wenn der Schnee zu Hause ist, die Einwohner von Şieu ihre Kleidung in Festtag Kiste zu entfernen, und zu gehen, um das Spiel. Die Veranstaltung hat als Ausgangspunkt der Geherateten Festival, ein Brauch, der seit den 70er Jahren jährlich veranstaltet wird.


Nach der Tradition, jedes Jahr die Gemeinde sammelt Kugel-Jungvermählten. Die Veranstaltung, die auf die Förderung der Kleidung und das Spiel von Şieului Tal fokussiert ist, ist eines der am meisten erwarteten, die Menschen glücklich zu verbringen zu Beginn des neuen Jahres. Zwei Tage, Samstag und Sonntag, Menschen aus den Tälern der Şieului, und nicht nur in der Kleidung mit traditionellen Speisen und Musik von höchster Qualität populär gekleidet zu verbringen.



Touristische Routen

Şieu-Odorhei, Dorf Şieu Odorhei - Lechinţei Hügel/ Şieu Fluss - Die reformierte Kirche XIII. Jahrhundert

 

Rückwärts